Seiten

Freitag, 26. Juni 2015

Meine Pläne für die Sommerferien.

Hallo, meine Lieben! ❤️
Heute war mein letzter Schultag für dieses Jahr und ich freue mich total auf die kommenden sechs Wochen und möchte meine Pläne mit euch teilen.

Viel Zeit draußen verbringen.
Es hört sich für manche vielleicht seltsam an, aber ich bin ein richtiges "Drinnen-Kind." 
Vor allem vor zwei Jahren bin ich in den Sommerferien nur selten heraus gegangen und das muss sich ändern! Andererseits brauche ich mich nicht wundern, weshalb ich nach sechs Wochen Ferien immer noch käseweiß bin.

Sport treiben.
Im Sommer bin ich meistens viel zu faul um joggen zu gehen, aber ich versuche konstant Sport zu treiben, weshalb ich die Hitze nicht mehr als Ausrede gelten lassen darf.

Die theoretische Führerschein-Prüfung bestehen.
Ich habe vor ein paar Wochen damit angefangen, die Fahrschule zu besuchen und habe vor, am Ende der Ferien die theoretische Prüfung zu bestehen, damit ich damit fertig bin, sobald die Schule wieder beginnt. Die praktische Prüfung möchte ich in den Herbstferien machen, da ich eh erst im Herbst 17 werde und mich nichts stresst, den Führerschein so schnell wie möglich zu bekommen.

Bücher lesen.
Mein Regal ist voll mit ungelesenen Büchern, was sich ändern muss, da ich mir jedes Mal beim shoppen verbiete, mehr Bücher zu kaufen, weil ich noch so viele lesen muss! 

Zeit mit den Freunden verbringen.
Ich bin ein eher introvertierter Mensch und wenn ich mich täglich mit anderen verabrede, 
bin ich irgendwann total erschöpft. Trotzdem ist mein Plan, mich 3-4 Mal die Woche mit Freunden zu treffen. 

Entspannung.
Das allerwichtigste in den Ferien ist natürlich die Entspannung! 
Egal ob mit Freunden oder allein, ich will meinen Körper und meine Seele dafür belohnen, 
was sie im vergangenen Jahr geleistet haben.

Was sind eure Pläne für den Sommer?
Jacqueline. 
❤️

Sonntag, 21. Juni 2015

Sonntag ist Ich-Tag!

Hallo, meine Lieben! ♥

Zuerst tut es mir furchtbar leid, dass die letzten zwei Wochen kein Post kam, aber ich war einfach schrecklich faul. Da ich aber nur noch nächste Woche Schule habe, werde ich versuchen, in den Ferien aktiver zu sein.
In dem heutigen Post wird sich alles um meinen Sonntag drehen! 

Wenn nichts ansteht nutze ich den Sonntag immer für mich. 
Ich stehe auf wann ich will und nach dem Frühstück gehe ich wieder zurück ins Bett und bin an meinem iPad und schaue YouTube Videos oder lese Blogposts.
Wenn ich mich dann dazu überwindet habe aufzustehen, gehe ich entweder joggen oder direkt duschen, je nach dem wie anstrengend die Woche war und wie viel Kraft ich habe.
Unter der Dusche lasse ich mir besonders viel Zeit und benutze einige Produkte, die ich in der Woche nicht benutze. um die Sonntags-Dusche besonderer zu machen.
Hier die Produkte, die ich in der Dusche benutze:


Rasierer beide von dm, clarisonic von douglas

shampoo und spühlung von dm

peeling von douglas

shower gel von the body shop
Nachdem ich dann trocken bin mache ich mir eine Maske drauf und creme meinen Körper ein. Wenn die Maske dann abgewaschen wurde föhne ich meine Haare und schlüpfe in bequeme Kleidung. Dann mache ich mir einen Tee und schnappe mir je nach Lust und Laune ein Buch oder meinen Laptop um Serien zu schauen. 
Den Rest des Tages über ruhe ich mich eigentlich nur aus und genieße es, nichts zu tun. 
Was macht ihr so an eurem Sonntag?

Eure Jacqueline. ♥

Sonntag, 7. Juni 2015

Farbgefühle

Hallo, meine Lieben! 
Ich war gestern, am 6.6.2015 auf dem Farbgefühle Festival und möchte heute meine Erfahrungen mit euch teilen!
Ich habe mich leider nicht getraut, während des Festivals Fotos zu machen, aber ich habe ein paar Schnappschüsse von außen gemacht.

Leider wird auf den Bildern nicht deutlich, dass manchmal wirklich viel Farbe geworfen wurde.

Die Farbbeutel, die ich nach dem Festival noch übrig hatte.

Was natürlich nicht fehlen darf: Festivalbändchen. 

Mir hat es super viel Spaß gemacht und ich würde das Festival jedem empfehlen! 
Der einzige Haken: Man kommt erst ab 16 auf das Gelände, da Alkohol verkauft wird. 
Ich bin aber der Meinung, dass man dies auch mit Armbändern regeln könnte, die man an den Getränkeständen vorzeigt und somit gekennzeichnet wird, ob man 16 ist oder nicht, 
da es außer dem Alkohol meiner Meinung nach keinen Grund gibt, eine Alterseinschränkung einzuführen (Man sollte trotzdem keine kleinen Kinder auf das Gelände lassen, falls diese sich am Maismehl verschlucken!).
So komme ich auch direkt zum nächsten Thema, nämlich dem Farbpulver.
Man darf keine eigenen Beutel mit aufs Gelände nehmen, da der Veranstalter nur das geprüfte Pulver zulässt, welches aus Maismehl und Lebensmittelfarbe besteht, 
also total unschädlich. Nach einer ersten Wäsche waren mein T-Shirt und meine Schuhe auch relativ sauber. Sie hatten nur einen leichten rosa-Stich. Darüber will ich mich aber gar nicht beklagen, somit habe ich immerhin schon ein Outfit fürs nächste Jahr! 
Ein Nachteil sind bloß die Getränke-Preise. 1€ für ein Stück Wassermelone zu bezahlen fand ich noch ganz okay, während ich 2€ für ein Wasser übertrieben fand.
Aber an den Preisen kann man nun mal leider nichts ändern.
Kleidungstechnisch würde ich jedem ein weißes T-Shirt und weiße Schuhe für je ca. 5€ von NewYorker und nicht unbedingt die Lieblingshose empfehlen. 
Außerdem muss man bedenken, dass selbst die Unterwäsche Farbe abbekommt!
Man muss auch für sich selbst entscheiden, wie wichtig einem Fotos sind. Ich habe Handy und Kamera in Gefrierbeutel eingepackt (Handy-Display war trotzdem problemlos zu benutzen), während andere furchtlos ihre Handys in die Farbe gehalten haben. 
Vereinzelt trugen manche Festivalbesucher einen Mundschutz.
Ich hatte zwar ein Tuch dabei, aber ich habe es nicht benutzt. 
Hierbei kommt es vermutlich auf die Verträglichkeit des Mehls an und daher muss man selbst entscheiden, ob man einen Mundschutz braucht oder nicht. 
Kurz gefasst: Zieht nicht eure beste Kleidung an, nehmt genug Geld mit, schützt eure elektronischen Geräte und informiert euch am besten auf der Internetseite des Veranstalters über die Inhaltsstoffe und die Verträglichkeit des Farbpulvers.
Und natürlich das Allerwichtigste: Gute Laune!

Eure Jacqueline.